Wasser…   Gesundheitsinformation 3

Wir leben in Bereichen der Welt in welchen wir uns über die Qualität des Wassers keine Gedanken machen müssen. Dagegen gibt es große Gebiete in welchen das Wasser nicht nur knapp sondern auch oft nicht mehr gesund ist. In Afrika und Südamerika vergeht kein Tag an dem nicht ein Brunnen vergiftet wird oder versiegt.

Eine häufig gestellte Frage ist ob die richtigen Mineralstoffe in unserem Trinkwasser enthalten sind. Tatsächlich sind Mineralstoffe im Trinkwasser unwichtig da wir sie ausschließlich über unsere Nahrung aufnehmen können. Die richtige Trinkmenge ist weit niedriger als angenommen. Nachfolgend wird begründet weshalb eine zu hohe Trinkmenge schädlich ist.

Unsere Nieren arbeiten nicht ausschließlich in der Weise dass sie das Schlechte ausscheiden und das Gute zurückbehalten weil dies bei Schadstoffen physikalisch nicht möglich ist. Innerhalb der Nieren wird im ersten Schritt alles ausgeschieden mit Ausnahme der Erythrozyten. Im zweiten Schritt werden die Leukozyten zurückgeholt Leukozyten sind unsere Immunenzyme. Mineralstoffe und Nährstoffe sind an Leukozyten gebunden. Die Verdünnung des Blutes mit Wasser bewirkt eine verringerte osmotische Sogwirkung. Ab einer Trinkmenge von einem halben Liter Wasser ist diese so weit verringert dass nur bei gesunden Nieren noch alle Leukozyten wieder resorbiert werden. Die meisten Menschen haben jedoch aus verschiedenen Ursachen die in weiteren Gesundheitsinformationen beschrieben sind eine eingeschränkte Nierenfunktion. Selbst bei körperlicher Belastung und hohen Temperaturen ist ein halber Liter Wasser innerhalb von sechs Stunden die Obergrenze einer gesunden Trinkmenge. Leukozyten die nicht innerhalb einer Stunde in das Blut zurückdiffundieren werden mit dem Urin ausgeschieden. Der Verlust von Leukozyten während des Tages wird in der Regel nicht festgestellt da im Morgenurin gemessen wird. Die Beeinträchtigung des Immunsystems aufgrund eines fortwährenden Verlusts von Leukozyten sind Gegenstand der Gesundheitsinformation 55.

Die Frage ob man Leitungswasser ohne Risiko für die Gesundheit trinken kann ist uneingeschränkt mit ja zu beantworten. Von Zeit zu Zeit erscheint das Thema der bakteriellen Belastung unseres Trinkwassers in den Schlagzeilen. Die Rede ist dann von Bakterienmengen die in unseren Haushalten um das Tausendfache überschritten werden. Auch bezüglich einer möglichen Schadstoffbelastung  nehmen wir mit unserer Nahrung vielfach mehr auf als über das Wasser.

Das Leben ist aus dem Wasser entstanden haben wir gelernt. Die Begründung dass die ersten Lebewesen vor dem Wasser da waren und die Landtiere vor den Wasserpflanzen und Wassertieren wird  in der Gesundheitsinformation 12 versucht.